Edwards Audio MC 6

899,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-8 Werktage

  • 455015
  Edwards Audio MC 6 Phonovorstufe für MC- und MM-Tonabnehmer mit besonderer... mehr
Produktinformationen "Edwards Audio MC 6"

 

Edwards Audio MC 6 Phonovorstufe für MC- und MM-Tonabnehmer mit besonderer Ausstattung in der Anpassbarkeit von Impedanz und Kapazität, eine Phonopre mit gewiefter Überraschung.

Mit dem Flaggschiff MC 6 von Edwards Audio ist eine Phonovorstufe auf dem Markt, die neben ihrem sensationellen Preis allen High-End Ansprüchen gerecht wird. Die MC 6 Phonovorstufe ist ein integrierter Phonopre (Netzteil und Phonostufe in einem Gehäuse) für Moving Coil- und Moving Magnet-Tonabnehmer. Die Umschaltung erfolgt mit einfacher Handhabung auf der Rückseite. Mit der vollständigen RoHS-Konformität, der vergoldeten, doppelseitigen Leiterplatte sowie einem natur-eloxierten und extrudierten Aluminiumgehäuse ist die MC 6 Phonovorstufe ein einmaliges Preis-Leistungsverhältnis. Ausgesprochen herausragende Komponenten wie zum Beispiel eng tolerierten 1 % Melf-Widerständen von Vishay oder den Netzteil-Kondensatoren mit niedriger Impedanz von Panasonic garantieren beste Qualität. Die RIAA-Entzerrung wirkt mit einer Sorgfältigkeit von 0,25 dB über den Frequenzbereich und der Signal-Rauschspannungsabstand liegt bei bescheidenen -68dB (bei 500uV Eingangsspannung), mit einem Dynamikbereich von beachtlichen 110dB. Anhand der Eingangstechnologie wird die Möglichkeit geboten, die Erdung zu optimieren und damit ungeliebte Rausch- und Brummgeräusche effektiv zu unterdrücken. Eine ausgeklügelte Schaltungstopologie mit voll diskreter Eingangs-Verstärkungsstufe, einen außergewöhnlichen OP-Amp mit aktivem Bass und passiver Höhen RIAA-Filterung, ergänzt durch eine komplett gepufferte Ausgangssektion mit minimaler Ausgangsimpedanz. Eine perfekte Hilfestellung, um Kabeleffekte drastisch zu reduzieren und Ausgangsstrom sowie Signalqualität abermals zu steigern. Eine 600 Ohm Last ist damit ohne Problematik zu betreiben. Die Standardverstärkung von 42 dB für MM und MC wurde ausgewählt, um die MC 6 Phonovorstufe mit der Mehrheit sämtlicher Vorverstärker kompatibel zu sein.

Das im Lieferumfang beinhaltete und dafür extra entwickelte Netzteil mit getrennte + und – Gleichstromausgänge sorgt für äußerste Unempfindlichkeit gegenüber störenden Geräuschen bei größtmöglichem Dynamikbereich und bester Übersteuerungsfestigkeit. Hierfür kommt eine extra maßangefertigte, goldplattierte Platine mit qualitätvollen Dioden und „Snubber Caps“ zur Anwendung. Zudem möchten wir die besondere Ausstattung der MC 6 Phonovorstufe bzgl. Anpassbarkeit der Impedanz und der Kapazität für den MM und MC Zweig anmerken.

 

Prinzip

Phonovorverstärker für MM und MC Tonabnehmer

Eingangswiderstand MM

47 kOhm
1 kOhm für High Output MC Systeme

Verzerrungen

<0.008% 1kHz

Verstärkung MM

+ 18dB zum gewählten MM Verstärkungswert
Zusätzliche 3 x 3dB Feinanpassung
Einstellung ab Werk in der Regel 67dB

Max. Eingangsspannung MM

83mV

Eingangswiderstand MC

10 Ohm @ 220nF
100 Ohm @ 22nF
470 Ohm @ 4nF

Verstärkung MC

+ 18dB zum gewählten MM Verstärkungswert
Zusätzliche 3 x 3dB Feinanpassung
Einstellung ab Werk in der Regel 67dB

Ausführung

Schwarz

Lieferumfang

Netzkabel, Garantieanforderung, Bedienungsanleitung

Netzanschluss

AC 230V/50Hz

Leistungsaufnahme

5-10 Watt

RIAA Entzerrungsgenauigkeit

Innerhalb 0.25 dB

Kanaltrennung

Besser als 75dB – 20-20kHz

Signal-Rausch-Verhältnis (MM/MC)

MC -83db A – gewichtet/ref 5mV

Abmessungen in mm BxHxL

220 mm x 70 mm x 195 mm

Ausgangsimpedanz

<10 Ohm

 

 

Weiterführende Links zu "Edwards Audio MC 6"
  Testbericht MC6 LP Magazin ▼ Flaggschiff-Phono der etwas anderen Art... mehr
"Edwards Audio MC 6"

 

Testbericht MC6 LP Magazin

Flaggschiff-Phono der etwas anderen Art

Selbstverständlich generiert der Anschein eine Erwartungshaltung. Und dieser Anschein hier sorgt für so etwas wie schulterzuckende Akzeptanz nach dem Motto: „Wenn hier keiner grob etwas verrissen hat, dann wird man mit dem Ding schon Musik hören können“. Sie sehen mir
eine gewisse Hochnäsigkeit im stillen Kämmerlein nach und vermuten zu Recht, dass davon nach Abschluss der Beschäftigung mit diesem Gerät so ganz viel nicht übrig geblieben ist. Der unscheinbare Edwards-Phonopre hat mich nämlich in mehrerlei Hinsicht faustdick überrascht.
Überhaupt: Edwards Audio? Das ist eine von derzeit vier Marken des britischen Unternehmens Talk Electronics. Damit ist man schon seit über 25 Jahren im Geschäft, die Marke Edwads Audio gründete Talk Electronics-Chef Kevin Edwards jedoch erst im Jahre 2009. Und mit der neuen Marke verbindet er eine Mission: Gutes und bezahlbares HiFi, erdacht und gebaut auf britischem Boden – das muss möglich sein. Und tatsächlich hat der Mann es bislang immer wieder geschafft, genau dieses Versprechen einzulösen, weshalb wir zum Beispiel den Plattenspieler TT4 im vergangenen Jahr als „Product Of The Year“ ausgezeichnet haben. Womit wir uns hier beschäftigen wollen, ist die größte Phonovortufe des hauseigenen Line-ups, die MC6. Ein Topmodell für 600 Euro – wo gibt’s das andernorts schon? Was mir erst einmal sympathisch ist: Die Konstrukteure haben darauf verzichtet, das Netzteil des Gerätes auszulagern. Soll heißen: Kein Steckernetzteil, kein lästiges zu versteckendes separates Kästchen, keine Probleme beim Ein- und Ausschalten.

Weil: Wer den Netztrafo mit ins Gerät holt, der kann auch einen korrekten „harten“ Netzschalter einbauen. Was hier geschehen ist. Der sitzt zwar nicht ganz praktisch auf der Rückseite, aber immerhin. Die MC6 ist eine MC- und MM-taugliche Phonovorstufe. Im MC-Betrieb schafft sie
eine maximale Verstärkung von rund 72 Dezibel, was reichlich ist und das Gerät damit sogar als Spielpartner für richtig leise Exoten-MCs qualifi ziert. Und wenn man fähige Entwickler hat, dann kann man ein so hoch verstärkende Lösung auch sauber realisieren, wenn der Netztrafo mit
im Gehäuse sitzt. Kompliment schon mal dafür. Die Rückseite bietet ein Paar Cinch Eingangs- und ein paar Ausgangsbuchsen. Man kann also nur einen Abtaster anschließen, die Umschaltung zwischen MM und MC erfolgt per ebenfalls hinten angeordnetem Drucktaster. Auf der schwarzen Acrylfront des Gerätes gibt es nichts zu tun, außer das Firmenlogo zu bewundern, das je nach Betriebsart blau oder rot leuchtet. Schwarzes Acryl findet sich auch als Material für den Gehäusedeckel und die Seitenwände wieder. Als tragende Struktur dient eine Blechwanne, die mit dem Acryl-“U“ verschraubt wird und als Träger für die Technik dient. Und das, was es hier zu sehen gibt, würde ich als mustergültiges Beispiel für ein pragmatisches, gelungenes Phonovorstufen-Design bezeichnen. Den Stromversorgungsjob übernimmt ein ausgewachsener Ringkerntransformator , übrigens aus europäischer Fertigung. Er bezieht seinen Strom via Kaltgerätebuchse – nein, nicht einfach direkt, sondern über die nächste Überraschung: Der Hersteller spendierte hier nämlich ein „DC-Filter“. Das ist eine Anordnung aus Elkos und Dioden, die Gleichspannungsanteile aus der Netzspannung entfernt, wie sie heutzutage immer öfter auftreten. Sie bereiten Netztrafos erhebliche Probleme, die sich als zeitweises mechanisches Brummen äußern. Dem Trafo nachgeschaltet sind Gleichrichter und ordentlich eine dimensionierte Siebung, es folgen elektronische Regelschaltungen für die Betriebsspannungen.

Die Verstärkerschaltung selbst ist mit integrierten Operationsverstärkern realisiert,
die eingesetzten Typen von Analog Devices waren mir bis dato neu, machen laut Datenblatt aber einen extrem gut für den Job geeigneten Eindruck. Auf der Platine tummelt sich ein bunter Mix aus bedrahteten und SMD-Komponenten. Die Entzerrung erfolgt mehrstufig, teils aktiv, teils passiv, die Filterkondensatoren sind von guter Qualität. Die nächste Überraschung wartet am Ausgang der Schaltung: Den letzten OPs sind nämlich diskret aufgebaute Ausgangsstufen nachgeschaltet, die für eine schön niedrige Ausgangsimpedanz sorgen und auch exotische Lasten ohne Probleme treiben können. Sehr erstaunlich in dieser Klasse. So, und jetzt wird’s für Sie als Anwender wichtig: Die Parametrierung des Gerätes erfolgt nämlich über gleich acht DIP-Schalterblöcke, die mit auf der Platine sitzen und sich damit nur nach Entfernen des Deckels erreichen lassen. Damit lassen sich eine Vielzahl von Dingen einstellen, wie zum Beispiel die Verstärkung des MC- und des MM-Zweiges separat voneinander. In Summe ergibt das eine Vielzahl möglicher Verstärkungen zwischen 35 und 72 Dezibel – da sollte für jeden Tonabnehmer
etwas dabei sein. Im MM-Betrieb kann man vier Eingangskapazitäten anwählen und sich sogar zwischen 47 und einem Kiloohm Eingangsimpedanz entscheiden, was zum Beispiel bei dem einen oder anderen High-Output-MC eine gute Idee sein mag. Sogar für den MC-Betrieb kann man
zwischen drei Eingangskapazitäten wählen (was ich eher exotisch finde), bei der MC- Abschlussimpedanz gibt’s die Wahl zwischen 10, 100 und 470 Ohm. Hier hätt’s ein wenig mehr sein dürfen, in 95 Prozent aller Fälle sollte das aber passen. Sehr erstaunlich, was der Hersteller
hier auf die Beine gestellt hat, es ist an der Zeit herauszufinden, ob sich das auch klanglich bezahlt macht. Zunächst durfte die MC6 mit dem ausgezeichneten Mustang-MM Bekanntschaft machen, das an anderer Stelle in diesem Heft zu bestaunen ist. Ich bin letztlich bei maximaler
MM-Verstärkung (50 Dezibel) gelandet und hatte damit eine 900-Euro-Kombi aus Abtaster und Phonovorstufe, die ziemlich nachdenklich macht, weil sie nämlich ganz ausgezeichnet Musik spielt. Wir hören mal bei Richard Koch rein, jenem österreichischen Jazztrompeter, dessen Album „Stadt“ vorletztes Jahr schwer zu gefallen wusste. Die MM-typische Geschlossenheit ist sofort da. Dieser Impuls, mit dem Thema „Hörtest“ einfach aufhören und nur Musik hören zu wollen. Ja, ich weiß – das wäre an dieser Stelle eher kontraproduktiv. Was bereits hier auffällt, ist der zarte Schmelz, den die MC6 am oberen Ende des Spektrums liefert. Kochs Trompete klingt geschmeidig, sanft und komplett. Sie lässt erstaunlich tief blicken, diese Kombination, wie die fein ziselierten Perkussionselemente beweisen. Das Klavier hat Substanz und ist gut vom Rest des Geschehens separiert, der Kontrabass swingt. Wir probieren mal das großartige King-Buffalo-Album „Burden Of Recklessness“. Das US-Psychedelic-Trio liegt voll auf der Linie dieser Analogkombi. Der Sound hat Rhythmus, Drive und diesen leicht lakonischen Grundtenor, der
sich durch das Album zieht. Die Gitarren habe Fülle und erfreulich viel Differenzierung – klasse. Versuchen wir mal einen MC-Abtaster. Das Ortofon Windfeld Ti passt zwar preislich nicht ganz zu der MC6, hat aber Charakter. Und das zeigt die Edwards-Phonovorstufe auch sofort: Dieser Replikant-100-Diamant des Ortofon ist ein Detail-Trüffelschwein allererster Güte und es ist erstaunlich, wie sehr das günstige Gerät diesem Umstand Rechnung tragen kann. Sogar gewiss nicht einfacher Japan- Jazz (Tsuyoshi Yamamoto) klingt überaus frisch, lebendig und präzise. Die mittleren bis oberen Lagen sind klar die Regionen, in denen die größten Stärken der MC6 zu
finden sind. Die Klavieranschläge klingen hauchzart aus, die Bühnenabbildung hat eine realistische Größe, die Verhältnisse passen. Diese sanfte Geschmeidigkeit ging mit dem MM nicht, was völlig in Ordnung ist. Für abermaligen Kontrast sorgen Steely Dan mit ihrem Jahrhundertwerk „Aja“: Der typische Siebziger-Sound sitzt sofort, das Klangbild ist kompakt, aber schön differenziert, Donald Fagens Gesang hat seine typische Tonalität – das passt einfach. Klar, die zum Vergleich herangezogenen deutlich aufwändigeren Geräte liefern untenherum noch ein wenig mehr Substanz und klingen vielleicht noch ein bisschen zwingender, der Qualität dieser ganz erstaunlichen 600-Euro-Maschine tut das aber keinerlei Abbruch. Dicke Empfehlung!
Holger Barske

 

NEU
NEU
NEU
NEU
Edwards Audio TT6a Edwards Audio TT6a
1.499,00 € *
Pro-Ject Phono Box RS2 Pro-Ject Phono Box RS2
ab 1.400,00 € * 1.599,00 € *
Pro-Ject Phono Box DS3 B Pro-Ject Phono Box DS3 B
579,00 € * 599,00 € *
Thorens TEP 302 Thorens TEP 302
1.498,00 € * 1.598,00 € *
NEU
NEU
Edwards Audio TT6c Edwards Audio TT6c
1.090,00 € *
Pro-Ject Amp Box RS Pro-Ject Amp Box RS
949,00 € * 999,00 € *
Pro-Ject Tube Box DS2 Pro-Ject Tube Box DS2
759,00 € * 799,00 € *
HMS Energia MK II Netzleiste HMS Energia MK II Netzleiste
ab 347,40 € * 386,00 € *
Clearaudio Basic V2 Clearaudio Basic V2
1.250,00 € *
Keces EPhono Keces EPhono
699,00 € *
Audio Technica AT-LH 18H Audio Technica AT-LH 18H
85,00 € * 99,00 € *
Ortofon ST 70 Ortofon ST 70
1.331,00 € * 1.599,00 € *
Audio Technica AT-OC9XML Audio Technica AT-OC9XML
519,00 € * 599,00 € *
Pro-Ject Tube Box S2 Pro-Ject Tube Box S2
348,00 € * 379,00 € *
Ortofon LH-4000 Ortofon LH-4000
85,00 € * 99,00 € *
Ortofon LH 9000 Ortofon LH 9000
166,00 € * 199,00 € *
Dynavox Absorber Dynavox Absorber
ab 19,90 € *
Audio Technica AT-LH 18 OCC Audio Technica AT-LH 18 OCC
69,00 € * 79,00 € *
Zuletzt angesehen